Sie sind hier: Startseite » Infos » Geschichte TCA

Artikel aus dem Fremdenblatt

Vorzüge des Lawn-Tennisspiels
Der passendste Sport für Damen, ist das Lawn-Tennisspiel. Es erfordert nicht besonders grossen Raum und bedingt keine so gewaltigen Körperbewegungen, dass sich nicht auch Damen daran beteiligen könnten. „Lawn-Tennis“ ist die Vereinfachung eines alten, früher vom englischen Hofe und der höchsten Aristokratie viel geübten Ballspiels, Tennis genannt. Es konnte nur auf einer besonders dazu hergerichteten Fläche gespielt werden und hatte sehr verwickelte Regeln, wogegen Lawn-Tennis nur einen freien Platz von etwa 25 resp. 12 Metern in der Länge und Breite erfordert. Hierüber wird ein etwa l m hohes Netz gespannt; die Spielteilnehmer gewöhnlich zwei Herren und zwei Damen, treiben einen Ball vermittelst flacher Schlaghölzer, deren Innenfläche mit dicht geflochtenen Darmseiten überspannt ist, hinüber und herüber, allerdings nach bestimmten Regeln.
Das Spiel erfordert eine Menge geschmeidiger und schneller Bewegungen und ist gewiss gesundheitsfördernd. Nebenbei besitzt es noch eine unschuldige Eigenschaft, als es Bekanntschaften zwischen jungen Mädchen und dito Männern vermittelt, und wird das Lawn-Tennisspiel deshalb auch von Müttern heiratsfähiger Töchter protegiert. Welche Wirkung das systematisch betriebene Spiel auch auf den Nationalcharakter hat, ist unter allen Nationen am deutlichsten am Engländer ersichtlich. Aber auch unserer Jugend bereiten die Spiele nicht nur eine wohltuende Jubellust und Freude und somit eine Stärkung der Gesundheit, wie schon Spencer sagt: „Die Freude ist das beste Mittel der Nervenstärkung“. Der wichtigste Punkt aber bei diesen Bewegungsspielen ist die Bewegung in freier Luft: der Körper wird gestählt und abgehärtet wie durch keine andere Prozedur. Der Körper unserer weiblichen Jugend wird zunächst wetterfest. Die Erstarkung ist von höchster Bedeutung. Man fürchtet kein Verbrennen der Haut, wenn die Sonnenstrahlen auch stundenlang die äussere Hülle des Körpers treffen. Die Erfahrung hat gelehrt, dass die Mädchen die Sonnenstrahlen ohne Hut auf dem Kopfe nicht nur ebenso ertragen lernen wie die Knaben, sondern dass sich ihre Bewegungslust in den natürlichen Verhältnissen, die ihnen das Frühlings-, Sommer- und Herbstwetter bieten, nur steigert. Wie gerade das Licht der Sonne und zwar bei der Bewegung im Sonnenlicht, die Bildung der roten Blutkörperchen und des roten Blutfarbstoffes anregt, also den Körper um Blut bereichert und so den Verbrennungsprozess und damit den Stoffwechsel anfacht, wie ferner auch die krankheits erregenden Keimpilze im Sonnenlicht absterben, das haben die Untersuchungen namhafter Forscher auf diesem Gebiet festgestellt.

Also nur hinein mit unserer weiblichen Jugend, ins Bewegungsspiel beim Sonnenlicht, ohne Furcht und Zittern .......